Auf nach Frankfurt (623 km)

Endlich ist er da – der langersehnte Start in unseren Kanada-Urlaub. Christel steht schon um 9.45 Uhr vor der Tür, damit wir auf jeden Fall rechtzeitig am Bahnhof in Schleswig sind. Auch der ICE aus Dänemark kommt pünktlich, das Umsteigen im Hamburger Hauptbahnhof klappt und um 13.01 Uhr startet der ICE nach Frankfurt. Wie wir später erfahren, war die Entscheidung, am Donnerstag den Zug zu nehmen (und nicht am Freitag den Zubringerflug von Hamburg nach Frankfurt) eine wirklich gute …

Und das Serviceunternehmen Deutsche Bahn zeigt (ganz ungewöhnlich) seine menschliche Seite: es gibt einen außerplanmäßigen Stop in Fulda, weil Fahrgäste in den falschen Zug gestiegen sind und diesen nun gern in Fulda verlassen möchten. Vielleicht sollten wir diese Geschichte mal an die „Wise Guys“ schicken …

Frankfurt empfängt uns mit 32° Grad (puh) und der „Hamburger Hof“ ist – wie immer – wunderbar kühl, es gibt ein ruhiges Zimmer zum Hinterhof, die Mitarbeiter sind freundlich und aufmerksam.

Am liebsten würde ich mich gleich ins Bett werfen – es sieht so bequem aus – aber das ist um 15.30 Uhr vielleicht doch noch ein bisschen zu früh …

Also schnell frisch gemacht und eine halbe Stunde bis zur „Zeil“ (Frankfurt’s Einkaufsmeile) gelaufen – eine Wohltat nach dem langen Herumsitzen im Zug – und bei ZERO und im Mammut Store geshoppt – da Olaf ein sooo bescheidener Kofferpacker ist, sind die 23 kg Freigepäck pro Person noch lange nicht erreicht.

Auf dem Weg zurück ins Hotel fällt uns das „Maharaja“ ins Auge, das Chicken Curry und das Chicken Mango schmecken lecker und verschaffen uns die nötige Bettschwere.

Menü schließen